Samstag, 10. März 2018

Rezension: Die bittere Gabe

Autor: Ellen Marie Wiseman
Verlag: Piper
Seiten: 464
Format: Taschenbuch
Preis: 11,00€ [D] 11,40€ [A]
ISBN: 978-3-492-31221-9
Gleich kaufen?

Inhalt:
Die 9-jährige Lilly hat ihr ganzes bisheriges Leben eingesperrt in einer Dachkammer verbracht. Noch nie war sie draußen oder hatte Kontakt mit anderen Kindern. Lillys Eltern halten sie für ein Monster und verstecken sie vor der Welt. Der Grund dafür: Lilly ist ein Albino. Ihre Haut und ihr Haar sind so weiß wie das einer Porzellanpuppe. Als eines Tages ein Zirkus in die Stadt kommt, soll sich ihr Leben schlagartig ändern: Anstatt der versprochenen Zirkusvorstellung, verkauft ihre Mutter sie kurzerhand an den Zirkus. Als Teil der Freak-Show soll Lilly nun als außerirdische Eisprinzessin auftreten... Ein Leben voll von Angst und Verachtung beginnt für sie und ihre schlimmsten Befürchtungen bewahrheiten sich. Erst als ihre große Begabung im Umgang mit Tieren erkannt wird,  scheint es eine glückliche Wendung zu geben. Lilly darf zusammen mit den Elefanten im großen  Hauptzelt auftreten. Doch ihr Glück ist vergänglich...

Cover:
Mir ist es leider ein wenig zu beladen und ich hätte mir gerade wegen der Thematik des Buches ein schlichteres Cover gewünscht. Das Zelt allein zum Beispiel, hätte vollkommen gereicht.

Meine Meinung:
Eine außergewöhnliche Geschichte mit besonderen Charakteren. Die Autorin erzählt mit flüssigem und klarem Schreibstil über das schlimme Schicksal der kleinen Lilly und baut jede Menge Spannung auf. Schon die Leseprobe konnte mich überzeugen und ich habe mich sehr auf das Buch gefreut. Definitiv zurecht! Die Beschreibung der Menschen und Orte hat mir sehr gut gefallen und wirkte authentisch und die Art und Weise, wie die kleine Lilly sich im Laufe der Zeit entwickelt, hat mir sehr gefallen. Der Umgang mit den Elefanten und ihren neuen Freunden war von der Atmosphäre her ein schöner Ausgleich, zu den sonst eher dunklen Momenten. Die recht ernste Thematik des Buches wurde ausgesprochen gut wiedergeben und die Geschichte war spannend zu verfolgen. Der zweite Erzählstrang im Buch handelt von der 18 - jährigen Julia, die mit 16 von Zuhause weggelaufen ist. Nach dem Tod ihrer Eltern kehrt sie nun wieder auf das heimatliche Gestüt zurück, um einigen schwerwiegenden Geheimnissen auf den Grund zu gehen. Dieser Erzählstrang hat nochmal zusätzliche Spannung mitgebracht und durch die Frage in welcher Beziehung Julia und Lilly stehen, konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen. Recht schnell wird  nämlich bewusst, dass das Gestüt nicht nur Julias ehemaliges Zuhause ist... Das Ende hat mich dann nochmal ziemlich mitgenommen. Es wurde nicht an Dramatik und Emotionen gespart und es war "ein wenig" herzzerreißend. Bestimmt war es nicht mein letztes Buch der Autorin!
 
Fazit:
Eine spannende und mitreisende Geschichte, mit außergewöhnlichen Charakteren.
Eine klare Leseempfehlung.
💗💗💗💗

Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!  

Kommentare:

  1. Hallo Selina,
    obwohl ich die beiden vorangegangenen Bücher der Autorin gelesen habe, bin ich noch nicht dazu gekommen, dies hier zu lesen. Dies sollte ich wohl bald ändern. ;-)
    Danke für den Einblick.
    Liebe Grüße, Hibi

    AntwortenLöschen