Montag, 22. Januar 2018

Rezension: Der Winter der schwarzen Rosen

Autor: Nina Blazon
Verlag: cbt
Seiten: 560
Format: Hardcover/Taschenbuch
Preis: 16,99 [D], 17,50 [A]
Reihe: Faunblutwelt #4
ISBN: 978-3-570-16364-1
Gleich kaufen? 

Inhalt:
Die zwei Schwestern Lilijan und Tajann, leben zusammen mit ihrem Vater in der Verbannung im Grenzland und jagen die schwarzen Hirsche für Lady Jamala. Beide warten sie auf Lilijans Freispruch, denn als Erstgeborene ist sie dazu auserkoren, neue Gebiete zu entdecken und zu erobern. Doch sie hat Angst. Ihr Weg soll sie ins gefährliche Grauland führen, wo Halbwesen und Menschenfresser ihr Unwesen treiben... Tajann dagegen kann die Freiheit kaum erwarten. Sie sehnt sich nach einem Leben bei Hofe. Als die beiden überraschender Weiße zum Fest der roten Nacht auf die alte Burg eingeladen werden, rückt Tajanns Traum in greifbare Nähe und sie trifft eine folgenschwere Entscheidung, durch die sie nicht nur ihr Herz verliert....

Cover:
Mein Herz geht auf....  Gold und schwarz ist zweifellos eine tolle Kombi und gegen Rosen kann ich eigentlich auch nichts sagen😂 Nein, also ich finde es sieht sehr edel aus und ist ein richtiger Hingucker!

Meine Meinung:
Sehr schöne Geschichte über Liebe, Magie und Verrat. Wie immer schafft es Nina Blazon mit ihrem angenehmen Schreibstil den Leser problemlos in ihre Welt abtauchen zu lassen. Liljann und Tajann sind beide für sich starke und kämpferische Protagonistinnen mit sehr unterschiedlichen Zielen. Dennoch verbindet sie die Liebe zueinander. 

"Die gefährlichsten Feinde sind diejenigen, die dir am nächsten standen und dich einst am meisten liebten. Hass ist ohnehin stärker als Liebe. Aber am stärksten ist Hass, der aus Liebe geboren wurde."

Im Vordergrund der Story, stehen die Ziele und Wünsche von Lilijan und Tajann, aber auch die  kalte Herrschaft von Lady Jamala, deren Ziel es ist, jegliche Magie aus ihrem Reich zu verbannen. Die Lady ist ein sehr unberechenbarer Charakter und wird klasse beschrieben. Überhaupt ist nur wenig so wie es scheint und es kommen immer wieder Überraschungen. Die Atmosphäre ist düster und sorgt für einen guten Einblick. Dank zahlreicher Mythen, die man über das Königreich erfährt, entsteht ein toller Fantasy Flair. Durch das Buch habe ich irgendwie wieder total Lust auf das Fantasy-genre bekommen, was ich in letzter Zeit eher wenig hatte. Und trotz der Länge, bin ich nie irgendwo hängen geblieben, und es war schön und flüssig zu lesen. Die Liebesgeschichten die entstehen sind richtig mitreisend und ohne kitschig zu sein einfach nur schön. Das Ende war leider ein bisschen unbefriedigend, allerdings geschickt gelöst. Wenn das Ende auch ein wenig mein Herz zum bluten gebracht hat...

"Ungewissheit ist das stärkste Gift, das lernte ich nun. Es lähmt unsere Hoffnung und erschafft neue Gespenster." 

Fazit:
Ein toller Fantasyroman von einer tollen Autorin, bei dem man nichts falsch machen kann!
Lässt sich auch großartig als eigenständiges Buch lesen! 
💗💗💗💗💔/5

Kommentare:

  1. Eine sehr schöne Rezension hast du da geschrieben! Das Buch klingt sehr interessant♡

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :)
      Ich kann das Buch nur empfehlen!

      Liebe Grüße, Selina

      Löschen
  2. Huhu,

    früher habe ich Nina Blazon auch gerne gelesen, aber irgendwann habe ich sie und ihre Bücher aus den Augen verloren! Das hier klingt aber echt nach einem guten Fantasyroman! :D

    Liebe Grüße
    Jessi
    http://in-buechern-leben.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessi,
      Ich hatte auch schon lange keines ihrer Bücher mehr gelesen, aber wohl einiges verpasst ;)

      Liebe Grüße, Selina

      Löschen